Kulturelles

Banntag

Die Bürgergemeinde organisiert alle zwei Jahre am Auffahrtstag den traditionellen Banntag der Gemeinde Biel-Benken und bringt so die Einwohnenden zu einem fröhlichen Festanlass zusammen.

Der Banntag findet in jedem geraden Jahr statt. Man trifft sich jeweils um 08.00 Uhr für den ganzen Bannumgang sowie um 09.30 Uhr für die kleinere Route beim Schulhaus.

Der Abschluss der Wanderung endet bei schönem Wetter im „Kainitz“ (Oser-Denkmal) und bei schlechter Witterung im Spittelhof.

Fasnacht

Dass sich die Fasnacht in Biel-Benken nicht mit jener von Basel vergleichen kann, versteht sich von selbst. Was in Liestal der „Chienbäse“ und in Basel der „Morgestraich“ ist, haben wir, wie die meisten angrenzenden Gemeinden, ein wunderschönes Fasnachtsfeuer. Um auch ein grosses Feuer zünden zu können, braucht es dementsprechend viele „Wälle“ (Holzbündel), welche am Nachmittag vor dem grossen Feuer mit dem traditionellen „Wällesammle“ in beiden Teilen des Dorfes durchgeführt wird. Auch für diesen seit Jahrzehnten existierenden Anlass engagiert sich die Bürgergemeinde.

Für alle traditionsbewussten Einwohnerinnen und Einwohner von Biel-Benken organisiert der Bürgerrat einen Kurs, an welchem gezeigt wird, wie eine Fackel entsteht. Selbstverständlich darf auch jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer seine handwerkliche Begabung selber versuchen und sich eine eigene Fackel bauen.

Für die Jüngeren in unserem Dorf, den fünften Primarschulklassen, steht das Bauen der Fackel und das Schnitzen der „Reedli“ sogar auf dem Stundenplan und wird ebenfalls vom Bürgerrat organisiert und durchgeführt.

Den Abschluss der Fasnacht macht das legendäre „Straumaaverbrenne“ jeweils am Donnerstag. Zu diesem Anlass wird aus Stoff eine Puppe zusammengenäht, welche dann mit Stroh und einigen Knallkörpern gestopft wird. Anschliessend auf einem Holzkreuz festgebunden und für den Dorfumzug bereitgestellt wird. Am Abend um 19.00 Uhr trifft man sich zum Umzug, zu welchem Glocken, Hörner und weitere Lärmartikel von den meist jugendlichen Teilnehmern mitgebracht werden, so dass sich der Winter mit ohrenbetäubendem Lärm verzieht. Nach dem Rundgang durch das Dorf wird der „Straumaa“ beim Mehrzweckgebäude angezündet und verbrannt.

Am folgenden Samstag krönt dann der Kehrausball in der Turnhalle das jährliche Fasnachts-Zeremoniell. Dieser Event wird von den Dorfvereinen organisiert und durchgeführt. Maskentreiben mit Dorfsujets und das Gewinnen von tollen Preisen steht dabei im Vordergrund.