Wappen

Wappen von Biel-Benken

Das Wappen von Biel-Benken wurde vom Rittergeschlecht der Schaler übernommen. Diese lebten vom 13. bis anfangs des 16. Jahrhunderts auf Schloss Benken, dem 1780 abgetragenen Weiherhaus, und besassen als Lehensherren die Dörfer Benken und Biel. Sie gehörten einer bedeutenden Basler Adelsfamilie an, aus der Schultheissen und Bürgermeister hervorgingen. Diese führten ein sogenannt „redendes Wappen“. In einem roten Schild stehen schrägrechts (von rechts unten nach links oben) fünf silberne Wecken, die eine Art Treppe oder Stiege bilden. Ihr Hof am Rheinsprung hiess „Zur Leiter“, (lat. Scalae, so nannten sie sich Scalarii oder Schaler). Sie zählten zum bischöflichen Dienstadel, darum ist ihr Wappen an der Aussenwand des Münsters, rechts der Galluspforte, zu finden, wie auch in der Schalerkapelle im nördlichen Seitenschiff und im Bischofshof.

Die Gemeindeversammlung von Benken bestimmte 1930 das Schalerwappen zum Gemeindewappen, zuerst mit quadratischen, ab 1946 mit rautenförmigen Wecken. Die Gemeindeversammlung von Biel entschied sich 1947 für das gleiche Wappen in umgekehrten Farben, wie es noch im Chorfenster der Kirche und auf Vereinsfahnen zu sehen ist. Für die aus Benken und Biel 1972 gebildete Gemeinde Biel-Benken wurde das Wappen von Benken, das ursprüngliche Schalerwappen, übernommen.