Wald, Kultur und Bauland

Zum Gemeindebann von Biel-Benken gehören 78 Hektaren Wald. Diese Fläche teilt sich in 290 Parzellen, was einer durchschnittlichen Parzellengrösse von 27 Aren entspricht. Der Wald gehört vielen Privaten, welche zum Teil mehrere kleine Stücke verteilt auf den ganzen Bann besitzen.

Erst durch das Erbe von Hans Kleiber oder „Boleje Hans“ im Jahr 1990 erhielt die Bürgergemeinde 102 Aren Wald. Durch Zukäufe und durch grosszügige Schenkungen ist die Waldfläche der Bürgergemeinde bis ins Jahr 2012 auf 440 Aren angewachsen.

Der Bürgerrat hat sich zum Ziel gesetzt, den Bürgerwald auf freiwilliger Basis zu arrondieren. Wir möchten also den Wald so abtauschen und zusammenlegen, dass für alle Parteien eine Verbesserung entsteht.

An der Schulgasse unterhalb des Spittelhofs besitzt die Bürgergemeinde 25 Aren Bauland, welches spätere Bedürfnisse der Bürgergemeinde abdecken soll.

Das Kulturland der Bürgergemeinde umfasst eine Grösse von 733 Aren. Um dem Bestreben gerecht zu werden, alte Traditionen weiterleben zu lassen, wurde dieses Kulturland den einheimischen Landwirten verpachtet.